Category Archives: LebensWeise

Frisurentrend – Lange Haare

Heute gibt es wieder was Neues zum Thema Frisuren! Und zwar ein ziemlich vernachlässigtes Thema: Denn bei allen Frisuren Trends und Haar Moden, die es für Männer so gibt, kommt eins doch immer ein bisschen zu kurz: Lange Haare bei Männern. Was genau „lang“ bedeutet, lässt sich so generell gar nicht sagen. „Lang“ ist Ansichtssache, sogar von Kultur zu Kultur unterschiedlich. Sobald man bei lang aber von einer Haarlänge spricht, die über das Kinn hinaus geht, gibt es für Männer wirklich wenige Trends in diese Richtung. Warum ist das so? Lange Haare werden bei uns und auch in vielen anderen Ländern kulturell eher den Frauen zugeschrieben. Geschichtlich gab es auch in Europa immer wieder verschiedene Normen und die Männerhaare wurden mal kürzer und mal länger getragen. Auch wenn sich Konventionen da in den letzten Jahren deutlich liberalisiert haben und es in Sachen Stil viel weniger Tabus gibt, sind Kurzhaarfrisuren bei Männern der Standard. Tragen Männer längere Haare steht das immer noch oft dafür, sich von gesellschaftlicher Norm abzuheben, einen eigenen Stil zu haben.

Langhaarfrisuren für Männer – Ein Trend

Doch Frisuren die auch bei Männern längere Haare voraussetzten kommen zunehmend in Mode. Nicht nur bei Prominenten Schauspielern wie Johnny Depp  oder Owen Wilson und Sängern wie Bill Kaulitz oder Jared Leto kann man immer häufiger eine richtige Mähne beobachten, auch auf den deutschen Straßen sieht man mehr und mehr Männer mit Langhaarfrisuren. Also sollte eine solche Veränderung doch durchaus eine Überlegung wert sein. Für viele Gesichter ist eine Frisur mit kinnlangem oder sogar längerem Haar nämlich durchaus vorteilhaft. Gerade wer starke, gesunde und gepflegte Haare hat, darf diese auch gerne in länger präsentieren. Egal ob glatte oder wellige Haarstruktur, mittlerweile findet sich für jeden der perfekte Schnitt. Auch zum persönlichen Stil und der Lebensweise sollte die Frisur selbstverständlich passen.

Etwas problematisch ist der Übergang von einer Kurzhaar- zu einer längeren Frisur. Für diese Zeit sollte man sich von seinem Frisör beraten lassen und für jede Längenstufe eine gute, passende Lösung finden. Es ist keine Alternative das Haar einfach wachsen zu lassen. Bis zu einem gewissen Punkt funktioniert das zwar ganz gut aber irgendwann sehen lange Haare ungepflegt aus. Daher solltet Ihr während der Wachstumsphase auch ab und zu mal den Friseur aufsuchen. Eure Freunde werden euch aber daran erinnern, da bin ich mir sicher. Eine gute Anleitung wie Ihr eure Haare wachsen lassen solltet findet Ihr hier. Etwas mehr Pflege benötigt lange Haare natürlich auch. Langes Haar ist ja gleichzeitig auch schon älteres Haar. Am besten so oft wie möglich an der Luft trockenen anstatt zu Föhnen bringt schon eine Menge. Ein passendes Shampoo mit entsprechender Pflege kann aber sicher auch nicht schaden.

Ein super Beispiel dafür, das lange Haare bei vielen Männern wirklich viel besser aussehen ist Viggo Mortensen (Aragorn, Lord Of The Rings). Die langen Haare wirklich einfach männlicher bei ihm. Es verleiht ihm Sexappeal und Männlichkeit, auch wenn man das von langen Haaren ja eher nicht denkt.

Männer mit langen Haaren

Langhaarfrisuren Varianten

Varianten von Langhaarfrisuren gibt es natürlich eine Menge:

Sehr bekannt: Der Surferboy. Er trägt seine Haare luftgetrocknet, ruhig etwas wuschelig und nur leicht mit den Fingern nach hinten gekämmt. Diese Beach Frisur ist von den Langhaarfrisuren wohl die akzeptierteste, muss aber natürlich absolut zum Stil passen. Wer einen sportlichen Stil hat und sich sonst auch eher als Sunnyboy einstuft sollte über diesen Look nicht nur nachdenken sondern einfach mal ausprobieren. Die meisten Frauen werden es euch danken!

Der Männer Bob (oder eine durchgestufte Mähne) ist eine super Variante vorsichtig mit langen Haaren einzusteigen. Die Haare werden hier ziemlich in einer Länge geschnitten und je nach Haarstruktur gut ausgefranzt. Ganz lässig kann man diese Frisur dann mit nur wenig Aufwand fransig oder mit natürlichen Wellen im Haar voluminös tragen.

Wirklich lang und glatt, braucht dann schon etwas mehr Mut. Hier ist weniger Styling mehr, natürlicher Glanz von gesunden Haaren ist alles was es braucht. Bei Rockmusikern eine durchaus vertretene und kultige Frisur, ist dieses Aussehen ist aber nun mal nicht jeder Manns oder Fraus Sache. Sehr häufig wird diese Frisur von Männern aus der Gothic-Szene getragen und auch bei vielen Nerds sieht man diese Frisur. Daher ist sie in unserer Gesellschaft eher negativ behaftet und das völlig zu unrecht. Lange Harre bei Männern können durchaus gepflegt und stylisch aussehen. Immer mehr Mode Labels greifen auf männliche Models mit langen Haaren zurück, häufig Marken aus Skandinavien zeigen diesen Look in Verbindung mit einem Bart. Die Haare sollten jedoch nie länger als die Schultern werden und es ist ein schmaler Grad zwischen Nice und Nerd also immer schön kritisch den Spiegel befragen oder auch mal auf den Rat der Freunde hören.

Trend Männer mit langen Haaren

Bei der glatteren Variante der Langhaarfrisuren ist es auch eine Möglichkeit einen Scheitel zu tragen. Hier ist der Seitenscheitel der empfehlenswerte und kann sowohl links als auch rechts liegen. Am besten berät einen hierzu der Frisör, denn oft eignet sich auf Grund von Wirbeln oder ähnlichem eine Seite besser als die andere. Nach der Entscheidung für eine Scheitelseite werden die Haare einfach lang und glatt getragen. Vielleicht ein bisschen fixieren, aber sonst ist auch diese Frisur unkompliziert.

Styling

Verschiedene Stylingmöglichkeiten hat man selbstverständlich auch mit langen Haaren. Man kann die Haare am Hinterkopf locker zusammenbindet und hat somit den Effekt, dass das Gesicht frei und die langen Haare eher in den Hintergrund des Aussehens rücken. Nicht ganz so stark erreicht man das auch, wenn man die Haare hinter das Ohr steckt. Auch hier lenkt man stärker die Konzentration auf das Gesicht. Mit einer Mütze oder einem Haarband kann man sich den Alltag mal etwas verändern oder die Frisur retten, wenn die Haare mal nicht so wollen wie man selbst.

Langhaarfrisur für Männer

Also ganz egal welche Länge einem persönlich am besten gefällt und welcher Typ man ist, kann man eine Langhaarfrisur finden, die zu einem passt. Ein Trend geht eindeutig in diese Richtung. Der Frisör seines Vertrauens steht einem sicherlich gerne beratend zu Seite, wenn man sich mal in etwas völlig Neuem probieren will.

Mit Qual zur Wahl? Ein Gedanke zur Europawahl

Wahlaufruf zur Europawahl

Natürlich kann mann die Auffassung vertreten, der vertrüge keinen Hauch von Politik. Mit einer guten Begründung kann man in einem freien Land im Grunde Alles vertreten, und das ist der Berührungspunkt zwischen dem Blog und der Politik. Freiheit, auch die der streitigen Argumentation, ist wohl das höchste Gut politischer Kultur.

Nach meiner Ansicht ist eine der wirklich exquisiten Eigenschaften eines Gentleman, sich den Luxus einer eigenen Meinung gönnen zu wollen. Zu Europa, dem äußerst umfangreichen Für und auch Wider dieser Idee, zur Rolle Deutschlands darin, und zu einer Unzahl anderer Facetten einer noch lange nicht umgesetzten Einigkeitsutopie, muss man eine Ansicht entwickeln, sonst geht nicht nur der Meinungslose selbst, sondern auch jedwede Idee von friedlichem und auskömmlichen Miteinander den Bach herunter.

Am 25.05.2014 hat jeder die Gelegenheit, seiner Meinung eine Stimme zu geben und ihr ein Gesicht zu verleihen. Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, sonst nutzen andere aus, was Sie versäumen.

Die Konzentration steigern: 3 Tipps für mehr Erfolg

Bei der Arbeit: So steigern Sie Ihre Konzentration

Konzentration ist wie ein Muskel – es dauert zwar eine Weile, aber man kann sie trainieren. Je öfter man sich diszipliniert, desto mehr Ruhe und Konzentration wird man finden – und mehr erreichen und die Zufriedenheit steigern. Dazu muss man aber konsequent alle Stör- und Ablenkungsquellen ausschalten. Der Gentleman-Blog gibt drei praktische Tipps.

1. Verbannen

Verbannen Sie in Ihrem Blickfeld alle unwichtigen Dinge, die Sie ablenken könnten. Oft sind es Nebensächlichkeiten, mit denen wir uns unnötig aufhalten: Dazu gehören u.a. Zeitungen, Magazine, Spielzeuge oder der Vogelkäfig.

2. Abschalten

Es klingt vielleicht radikal, ist aber absolut zuverlässig: Während man liest, lernt, schreibt oder sonst wie arbeitet, sollte man alle äußeren und inneren Störquellen abschalten, vor allem sein Handy und die Internetverbindung WLAN-Stecker. Suchen Sie sich wenn möglich einen Arbeits- bzw. Konferenzraum.

3. Zeitfresser identifizieren

Der dritte Punkt ist eine etwas tiefere aber aber dennoch einfache Analyse: Notieren Sie auf der einen Hälfte eines DIN A4 Blattes alle Dinge, die Ihnen Zeit, Energie und Nerven rauben. Erstellen Sie hierfür Ihre persönliche TOP10-Liste. Überlegen Sie sich für jede dieser Energiediebe eine effektive Gegenmaßnahme und notieren Sie sich diese auf der anderen Hälfte des Blattes. Die Liste über dem Schreibtisch, bleiben Sie gewarnt und können die nötigen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Beispiele für Zeitfresser jenseits von Internet, Handy und TV

• PC-Probleme
• Lange Fahrtwege
• Entscheidungsschwäche
• Unrealistische Planungen
• Nicht „Nein!“ sagen können
• Schlecht oder uu lange schlafen
• Auf allen Hochzeiten (Partys) tanzen wollen
• Ständiges beschweren über alles und jeden
• Trägheit durch ungesunde Ernährung
• Einkaufen zur „Rush Hour“
• Streit im Freundeskreis
• Aufräumen/Putzen
• Perfektionismus
• Raucherpausen
• …

Zeit für Pausen

Übrigens: Wir Menschen können uns ohnehin nur etwa 90 Minuten am Stück auf eine Sache konzentrieren, anschließend brauchen wir eine Pause. In diesen Momenten kann man die Nachrichten auf seinem Handy checken, (wichtige) E-Mails beantworten oder einfach einen Kaffee genießen.

Architektur trifft Natur: Leben im Baumhochhaus

Ueber den Wolken - Wohnen im Baumhochhaus

„Wie man sich bettet, so liegt man”, sagt der Volksmund. Ein Wohntrendexperte würde hinzufügen: „Wie man wohnt, so lebt man”. Übersetzt in den modernen Anspruch der Menschen an ihren eigenen Wohnraum heißt das: Der Lebensstil zeigt sich im Wohnstil. Somit wird die Wohnungseinrichtung heutzutage von wachsenden Individualitätsansprüchen geprägt. Ein anderer Trend: Auch viele Stadtmenschen möchten wieder naturnäher, umweltbewusster und „grüner“ leben, ohne allerdings auf die Stadtlage zu verzichten.

In der Stadt in der Natur wohnen

In diesem Stil hat auch der japanische Star-Architekt Sou Fujimoto gedacht, der den Wettbewerb „La Folie architecturale de Richter” in Montpellier gewonnen hat. Seine Idee: ein Baumhochhaus. Sie haben richtig gelesen, ein Baumhochaus. Wie der Name des Architekturwettbewerbs vermuten lässt, ist dieses Projekt in der Tat etwas verrückt.

Der Fantasie sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Und der von Architekten noch weniger. Klassische, funktionale Wolkenkratzer entfernen sich mittlerweile immer mehr von den gewöhnlichen Schemata, um sich in wahre Kunstwerke zu verwandeln. Moderne Technologien und immer bessere Materialien machen es möglich, kreative Ideen der Architekten umzusetzen und dabei trotzdem die nötigen Standards einzuhalten.

Das Projekt Baumhochhaus ist eines von insgesamt zwölf Gebäuden, die als „architektonische Follies“ in verschiedenen Stadtgebieten von Montpellier entstehen sollen. Baubeginn soll 2015 sein, die Fertigstellung für den Wohnturm am Ufer des Lez ist für 2017 angekündigt.

Das Baumhochhaus wird „Arbre Blanc“ (Weißer Baum) heißen, und das Aussehen wird stark an einen dichten, weißen Baumwipfel erinnern, der voller Dachgärten ist. Die bizarre Form basiert dabei auf verschiedenen Grundrisskonzepten mit exponiert angelegten Balkonen, die sich, spiralförmig übereinander gestapelt, zu der organischen Form eines abstrakten Baums in die Höhe drehen. Der Weiße Baum wird nicht weit vom alten Stadtzentrum auf einer Fläche von 2.525 Quadratmetern errichtet, so dass man vom Hochhaus einen herrlichen Blick auf das Meer, den Berg Pic Saint-Loup und den Fluss Lez haben wird.

Schoener wohnen im Baumhhochaus

Grenzen zwischen drinnen und draußen aufbrechen

Sou Fujimoto, Gewinner mehrerer renommierter Architektur-Preise, ist für seine Projekte bekannt, die immer mit der Natur und ihrer authentischen Umsetzung interagieren. Ihm ist es wichtig, die Grenzen zwischen drinnen und draußen aufzubrechen. Die Idee des Baumhochhauses ist tief in der Kultur der Stadt verankert, da die Bewohner Montpellier sich ausgesprochen gerne im Freien aufhalten.

Dieser große weiße Baum wird 56 Meter hoch, in 17 Etagen unterteilt sein und 120 Luxusapartments in Montpellier beherbergen, einige Büros, eine Panoramabar und eine Galerie für Gegenwartskunst. Jede Wohnung wird mit Balkonen und Dachgärten ausgestattet sein, die mindesten halb so groß wie die Innenräume sind, um wirklich den Eindruck zu erwecken, auf einem Baum zu leben. Um dieses „Haus“ noch komfortabler zu gestalten, befindet sich eine Tiefgarage mit 150 Parkplätzen für Bewohner und Leute aus der Nachbarschaft im Gebäude.

Der Wolkenkratzer wurde so erdacht und geplant, dass die Aufteilung des ganzen Komplexes und der einzelnen Einheiten die richtige Mischung aus Licht und Schatten schaffen. Das verbessert das Wohlbefinden der Bewohner und begünstigt das Wachstum der Pflanzen, die sich in den Dachgärten und Hängenden Gärten befinden werden. Die Kosten für das außergewöhnliche Projekt werden auf fünf Millionen Euro geschätzt.

Zukunft wird Gegenwart

„In einem Haus zu wohnen ist, als würde man in einem Baum wohnen“ – davon ist Sou Fujimoto überzeugt. Die Zukunft vorherzusehen ist unmöglich, doch dieses Projekt könnte ein kleiner Hinweis darauf sein, wie der Mensch in Zukunft in Großstädten leben wird.

Minimalistisch und gemütlich Wohnen

Minimalistisch wohnen

Viele Wohnungen werden nach dem Prinzip „Weniger ist mehr” eingerichtet. Während sich manche vom japanischen Stil inspirieren lassen, möchten andere einfach der Überfüllung in ihren Wohnungen Einhalt gebieten. Beides führt dazu, dass die Einrichtung geradlinig und „clean” erscheint, klare Linien und helle Farben dominieren die Räume. Wenn man jedoch nicht aufpasst, kann es schnell passieren, dass man sich in seiner eigenen Wohnung nicht mehr wohlfühlt. Um das zu verhindern sollte, man sich an ein paar einfache Regeln halten. Der Gentleman-Blog gibt Tipps zum minimalistischen und gemütlichen Wohnen.

Ordnung ist wichtig

Um in einer Wohnung einen minimalistischen Look zu schaffen, sollte man alle störenden Gegenstände aus dem Blickfeld verschwinden lassen. Häufig erwecken offene Bücherregale einen chaotischen Eindruck. Abhilfe kann man hier mit blickdichten Türen schaffen. Wenn man das nicht möchte, sollte man versuchen, auf andere Weise eine Struktur in das Chaos zu bringen, indem man die Bücher zum Beispiel nach Farbe sortiert. Als Alternative zur Schrankwand bieten auch Sideboards viel Platz für alles, was verstaut werden möchte.

Auf die Details kommt es an

Die kleinen Dinge machen den Unterschied. Wer nicht in einem Möbelhaus leben möchte, sollten Sie kleine Details einbauen, die Ihre Wohnung einzigartig machen. Besondere Schubladengriffe am Sideboard oder eine außergewöhnliche Lampe, machen eine minimalistische Wohnung zum persönlichen Refugium.

Die persönliche Note

Versteckt man alle persönlichen Gegenstände, erscheint die Wohnung schnell kahl und unwohnlich. Stattdessen sollte man einen persönlichen Touch in den Wohnraum hinterlassen. Ein Gefühl von Heimeligkeit geben beispielsweise Familienbilder in passenden Rahmen an der Wand oder auf dem Sideboard. Natürlich kann man einem Raum auch mit kuscheligen Decken oder Teppichen seine persönliche Note verleihen.

Gemütlichkeit durch die richtige Beleuchtung

Vermeiden Sie direktes Licht und zu helle Lampen. In einer minimalistisch eingerichteten Wohnung sollte man stattdessen indirekte Beleuchtung wählen, um kein Krankenhausflair aufkommen zu lassen. Stellen Sie kleine Lampen auf ein Sideboard oder eine Anrichte, oder machen Sie das Sideboard mit LED-Bändern zum Leuchtobjekt.

Bilder aus einer gemütlichen Wohnung

Der Materialmix macht’s

Wichtig ist auch eine gelungene Mischung aus verschiedenen Materialien. Weiße oder helle Möbel verstärken einen klaren Eindruck. Um die Strenge der Linien wieder aufzulockern, kann man mit verschiedenen Stoffen oder Mustern arbeiten. Je strenger die Möbel, desto verspielter kann z.B. ein Sofabezug sein oder desto bunter der Teppich. Schaffen Sie Gegensätze, um ein klares Designkonzept zu präsentieren.

Auch Akzente in natürlichem Holz mit interessanter Maserung machen ein weiß eingerichtetes Zimmer deutlich wohnlicher. Besonders helle Hölzer wie Kernbuche oder Eiche lassen sich gut zu Weiß kombinieren. Wichtig ist hierbei, die Akzente nur punktuell zu setzen.

Gemütliches Flair in jeder Wohnung möglich

Jeder kann dem Trend folgen und seiner Wohnung einen aufgeräumten, klaren Look verpassen, ohne das gemütliche Flair zu verlieren.

Lesen Sie auch:
Arbeitszimmer praktisch und stilvoll einrichten
Wohnen im Mad Men Stil: Comeback der Sixties
Ein Eimer voll Selbstwertgefühl gefällig? – Die Farbe macht’s!

Die Autorin

mmm_grnder_birgit_grgerBeitrag von Birgit Gröger, Geschäftsführerin von ‘meine möbelmanufaktur‘. In ihren Artikeln für den Gentleman-Blog schreibt sie übers Wohnen sowie Einrichtung und Lebensqualität in den heimischen vier Wänden.