Category Archives: Diesel

Shorts für Männer: Die 10 coolsten Teile für Sommer

Der Sommer wäre kaum vorstellbar ohne Shorts und dennoch sind sie ein schwieriges Thema in der Mode für den Mann. Während es bei den Frauen stets kurz und luftig sein darf, ist die Beinbekleidung bei Männern im Sommer schwieriger. Je nach Anlass, eigenem Geschmack, Körperbau und Bräunungsgrad gibt es die unterschiedlichsten Varianten an kurzen Hosen. Wer auf Trends aus ist, der sollte aufpassen, denn der Look alleine macht aus einem bleichen, dünnen Typ noch lange keinen heißen Latino-Lover. Man sollte sich und seinem Stil auch im Sommer, wo alles ein bisschen lockerer zugeht und man eigentlich eher gar nichts tragen will, treu bleiben. Unsere täglichen Recherchen in unzähligen Onlineshops zeigen uns aber auch, dass die Auswahl an Shorts immens ist und eigentlich jeden Typen glücklich machen kann. Auch wenn du 7 Tage in der Woche bei einer Bank arbeitest und dementsprechend lange Hosen trägst, solltest du mindestens eine kurze Hose haben, denn in der Freizeit oder auch im Urlaub ist sie unersetzlich. Gerade deshalb habe ich die 10 coolsten Shorts ausgesucht, die den Sommer  ein kleines bisschen stylisher machen können, ob sportlich, ausgefallen oder klassisch.  

1 CHEAP MONDAY // 2 H&M // 3 ADIDAS BY OPENING CEREMONY // 4 COS // 5 TOPMAN

Neben den typischen Klassikern wie den Seersucker-Shorts von H&M wird man diese Saison nicht um Bermuda-Shorts und 3/4 Hosen herumkommen! Die kurzen Hosen, die bis zur Mitte des Schienbeins gehen können, gibt es in verschiedenen Ausführungen. Gerade in Baumwoll-Jersey machen sie einiges her und sind nicht nur unglaublich lässig, sondern auch einfach bequem. Wer nicht auf Jogginghosen steht, der greift zur Denim-Variante wie der von Cheap Monday. Die passenden Schuhe dazu kennen wir auch schon: offene Sandalen wie Adiletten oder Birkenstocks sorgen dafür, dass du Trendbewusst durch die Straßen läufst. Alle unsere Schuh-Favoriten kannst du hier sehen.

6 ASOS // 7 ZARA // 8 ADIDAS BY JEREMY SCOTT // 9 ZARA // 10 DIESEL

Das Thema Sportswear wird uns auch noch in diesem Sommer begleiten. Perforierungen, soweit das Auge reicht, werden nicht nur in Trainingshosen eingesetzt, sondern auch T-Shirts werden in den warmen Tagen durchstanzt. Wer dazu noch die passenden Sneaker trägt, kann zwischen dem Flanieren auf den Shoppingmeilen oder beim Sonnenbaden am Strand einfach eine kurze Sportrunde einlegen und sieht dabei auch noch perfekt gestylt aus. Was will man(n) mehr?

Vier absolute Trendlooks des Sommers 2015

Mittlerweile sind wir im Juli angelangt, also zumindest laut Kalender erfolgreich im Hochsommer angekommen. Klar ist auch, dass hier die Looks und Styles aus dem Frühling nicht mehr ganz passen. Aus diesem Grund habe ich dir in diesem Beitrag vier absolute Trendlooks für den Sommer 2015 zusammengestellt. Diese findest du nachfolgend, zunächst siehst du in einer Collage verschiedene Outfits dieser Looks zusammengestellt, gefolgt von ein paar Worten dazu.

Blue on Blue

Blue on Blue
Wer es bisher noch nicht mitbekommen hat, der lebt wohl wirklich hinter dem Mond. Die Trendfarbe des Frühling/Sommer 2015 ist blau, in unterschiedlichen Farbtönen sowie Texturen. Auf eben diese Farbe setzt auch der erste Trendlook des Sommers 2015.

Blau ist sozusagen das neue schwarz, nur mit dem Vorteil, dass blaue Kleidungsstücke freundlicher daher kommen, ebenfalls schlank machen und mit so ziemlich allem aus dem eigenen Kleiderschrank zu kombinieren sind. Wenn man auf den Blue on Blue Look setzt ist es wichtig, dass man darauf achtet nicht nur einen Farbton von Blau zu verwenden, sondern verschiedenste Ausprägungen der Farbe sowie Texturen miteinander zu kombinieren.

Dies sollte aus dem Grund geschehen, dass eine klare optische Trennung der Kleidungsstücke voneinander ersichtlich ist. Denn ganz ehrlich Blue on Blue kann richtig gut aussehen, allerdings nicht, wenn man wie ein Schlumpf ausschaut. Den besten Effekt bei diesem Style erzielt man, wenn man die unteren Kleidungsschichten, wie beispielsweise ein Hemd eher in einem dunkleren Blau trägt und die Schichten darüber, wie beispielsweise eine leichte Jacke in einem hellen Blauton. Hierdurch erzielt man ganz gut die bereits erwähnte optische Trennung.

Denim Everything

Denim Everything
Fast in dieselbe Kerbe schlägt der Denim Everything Look, welcher wohl auch als absoluter Trendlook in Sachen Männerstyles angesehen werden kann. Hier geht es allerdings vielmehr um das Material, als um dessen Farbe. Wobei es sich natürlich gut trifft, dass die meisten Jeanskleidungsstücke in einem blauen Farbton daher kommen.

War es vor einiger Zeit noch ein Fauxpas, ein Jeanshemd auf eine Jeans anzuziehen und im besten Fall noch eine Jeansjacke darüber, macht man diesen Sommer alles richtig, wenn man diesen Look trägt. Auch bei diesem Look gilt, dass man mit den Farben der einzelnen Kleidungsstücke variieren sollte, um eine gewisse optische Trennung zu erreichen.

Persönlich könnte ich mir bei diesem Look ein hellblaues Jeanshemd in Verbindung mit einer dunkelblauen Jeans sowie braunen Lederschuhen vorstellen, natürlich mit dem passenden braunen Gürtel dazu. Sicherlich ein Outfit, welches nicht zu verstecken braucht. Oder was meinst du?

Printed Shirts

Printed Shirts

Ein Kleidungsstück mit welchem man den eigenen Look immer ein wenig auflockern und individueller machen kann sind sicherlich Hemden und T-Shirts mit farbenfrohen Prints. Gerade diesen Sommer wird man diese wieder häufiger sehen. Für relativ kleines Geld gibt es schicke Prints in unterschiedlichsten Ausführungen: vollflächig, mittig zentriert oder als kleine Akzente über das Shirt verteilt.

So oder so liegt man bei Shirts mit Prints diesen Sommer nicht falsch. Auch 2015 gilt florale Muster sind schön anzusehen, Farbe ist ein Muss und selbst dunkle, einfarbige Prints sehen nicht automatisch schlecht aus. Es kommt eben ganz darauf an was man daraus macht und wie man seine bedruckten Shirts oder Hemden mit dem restlichen Outfit vereint. Für mich führt auf jeden Fall kein Weg an einer einfachen Jeans Shorts in Verbindung mit einem farbenfrohen Shirt vorbei.

Sporty Look

Sporty Look

Wogegen ich mich bisher immer gewehrt habe, war im sportlichen Look auf die Straße zu treten. Für mich gehörte Sportkleidung bisher in die Turnhalle, auf den Basketballplatz oder zum Joggen, aber definitiv nicht auf die Straße. In Zeiten in denen sich die Labels und Unternehmen allerdings weiterentwickeln und funktionale, recht ansehnliche Mode auf den Markt bringen, darf man gerne über den eigenen Schatten springen und nennen wir ihn mal den Sporty Look auf der Straße tragen.

Dies soll nun nicht heißen, dass du automatisch in deinem Jogginganzug und Businessschuhen auf die Straße gehst. Das würde nur halb so gut ausschauen wie du dir vorstellst. Aber eine geschickte Kombination von funktionaler, moderner Sportkleidung mit anderen Kleidungsstücken aus deinem Kleiderschrank kann sich durchaus sehen lassen. Ein paar Inspirationen, wie dies aussehen kann, hast du bereits in der zuvor eingebundenen Collage gesehen.

Weitere Inspirationen für den Sommer 2015

Neben den vier Trendlooks, welche ich dir heute vorgestellt habe, gibt es hier im Blog auch noch meine Beitragsserie zu den Sommer Must-Haves 2015, die ich dir ans Herzen legen kann.

Im Rahmen dieser Serie habe ich verschiedene Kleidungsstücke und Sneakers betrachtet, welche ich meiner Meinung nach als Must-Haves für diesen Sommer ansehe. Die Beiträge hierzu habe ich dir nachfolgend verlinkt. Ansonsten interessiert mich natürlich deine Meinung zu den Trendlooks im Sommer 2015 und ob etwas für dich dabei ist.

Double Camouflage – getarnt durch Brooklyn

Camouflage ist kein neuer Trend und auch ich trage das Militär-Muster schon länger. In meine enge Auswahl für 6 Monate New York haben es aber immerhin zwei Camouflage-Teile geschafft, für beide habe ich hier schon anerkennende Blicke und Kommentare bekommen. Zum einen sind das meine Schnürer mit Gummisohle von Doc Martens, zum anderen ein Hemd von Selected, das das Tarnmuster in Grautönen interpretiert und so sehr universell einsetzbar ist.

Jacke: COS (Alternative) // Hemd: Selected Homme (Alternative) // Jeans: Diesel (Alternative) // Schuhe: Doc Martens (Alternative im SALE)

Warum also nicht Double-Camouflage tragen? Double-Denim hat sich schließlich auch einen Namen gemacht. Um das ganze ein wenig auf die Spitze zu treiben, kombinierte ich dazu meine abgefuckteste Jeans, die ich für ihren Schnitt aber einfach über alles liebe. Als dann ein kühler Wind aufkam, wurde schnell eine Jersey-Bomberjacke über die Schultern geworfen – ganz dem Streetstyle-Klischee von “Realmenswear“ entsprechend. Ein Augenzwinkern muss eben manchmal einfach sein, auch wenn es um einen selbst geht!

Man sieht: Ich trage Camouflage immer noch gerne! Vielleicht auch gerade, weil es nicht mehr ganz so neu ist und man deshalb nicht an jeder Ecke angeschaut wird, als wäre man irgendein Rebellenführer. Nachdem schon Oli eine absolute Doc Martens Empfehlung ausgesprochen hat, muss auch ich mich übrigens anschließen. Das riesige Angebot ist der Wahnsinn, die Qualität und der Komfort überzeugen auf voller Linie!

OUTFIT // Ziemlich sportlich unterwegs

Jacke: COS // Pullover: COS // Jeans: DIESEL // Sneaker: ADIDAS // Tasche: Y-3

Momentan ist mein Look sehr Sportswear-lastig. Ob es nun am amerikanischen Einfluss liegt oder einfach nur an der Tatsache, dass ich nun bei ADIDAS arbeite, weiß ich nicht – vermutlich spielt beides eine Rolle! Im Vergleich zu Stuttgart, wo ich sehr häufig Hemden und Krawatten in meine Outfits integriert habe, greife ich hier oft zu Sweater und trage meistens Sneaker. Sportswear heißt für mich aber nicht, dass ich nun tagtäglich im Trainingsanzug unterwegs bin, vielmehr mixe ich sehr sportliche Elemente mit klassischer Streetwear wie Jeans oder auch Wolle.

So trage ich bei diesem Outfit einen grob gestrickten Rollkragenpullover, der mich bereits den ganzen Winter über verlässlich begleitet hat und der auch jetzt in der Übergangszeit mein absoluter Liebling ist. Kombiniert mit einer Dünnen Jacke gegen den Wind muss ich auch an kühleren Tagen nicht frieren und kommt doch einmal die Sonne heraus, ziehe ich die Jacke einfach aus und kann meinen Pullover endlich mal zeigen!

Die hell verwaschene Jeans ist übrigens eine Narrot von Diesel, eines meiner Lieblingsmodelle. Sie ist im oberen Bereich wirklich baggy, unten an den Knöcheln dann aber sehr schmal. Allerdings sollte man in der Länge mindestens eine Größe größer nehmen als normalerweise, da die Hose einen sehr kurzen 7/8 Schnitt hat und am besten aussieht, wenn man die beine leicht einrollt.

Um stets meinen Laptop und einigen anderen Kram bei mir zu tragen, benutze ich am liebsten eine Canvas-Tote mit großem Statement-Print, die ich mir entweder über die Schulter hänge, oder aber einfach lässig in der Hand trage. Ihr seht: Momentan mag ich es einfach praktisch, da ich meistens den ganzen Tag lang unterwegs bin. Je nach Anlass greife ich dann aber auch wieder zur Krawatte, keine Angst!

OUTFIT // No Sleep till Brooklyn

“No Sleep till Brooklyn” – an dieses Lied der Beasty Boys musste ich schon öfter denken, seit ich in meiner neuen Heimat angekommen bin. Wie bereits auf Facebook angekündigt, bin ich letzte Woche nach New York gezogen, um hier ein Praktikum zu absolvieren und natürlich hat es mich ins hippe Williamsburg in Brooklyn verschlagen, schließlich möchte ich die Zeit in NYC ja so intensiv wie möglich wahrnehmen.

Meinen Look zum ersten Spaziergang durch Williamsburg wählte ich in Anlehnung an das Viertel: Ein bisschen abgefuckt, aber doch sehr angenehm! Die Baseballcap hatte ich mir gleich an meinem ersten Tag hier gekauft und auch die graue Jeansjacke ist eine erste NYC-Shopping-Ausbeute. Kombiniert mit meiner eigenen Garderobe entstand so ein Layering-Look, mit dem ich mich dank Tapered-Jeans und Sneakers sehr wohl fühlte, mit der Cap folgte ich ganz dem Motto “represent your hood”!

Ich liebe den rauen Charme von Williamsburg einfach, man findet an jeder Ecke wunderschöne Streetart und entdeckt immer wieder angesagte Cafés, die vor junger Kreativität geradezu zu vibrieren scheinen.

Jacke: AMI // Jeansjacke: LEVI’S // Sweater: LEVI’S // Jeans: DIESEL //
Sneaker: COMMON PROJECTS // Cap: MITCHELL & NESS