Category Archives: 80er Jahre

Lifestyle Sonntag #60

Mal wieder ein kleines Jubiläum hier im Blog, die sechzigste Ausgabe des Lifestyle Sonntag. Seit Start dieser Reihe habe ich dir und den anderen Leser aufs Neue, Trends und Styles, in einem Beitrag zusammengefasst präsentiert. Und das soll zukünftig auch so bleiben.

Wie jeden Sonntag gibt es im Lifestyle Sonntag schicke Sneaker, interessante Lookbooks, stylische Armbanduhren und vieles mehr. Wie immer kurz und knackig zusammengefasst im Lifestyle Sonntag. In diesem Sinne viel Spaß mit Ausgabe #60.

Boxfresh SS16
Bereits Anfang Juli hat die britische Lifestyle-Marke Boxfresh ihre neue Kollektion für Frühjahr/Sommer 16 gelauncht. Zu erwähnen ist, dass die Kollektion von modernen Großstadtelementen geprägt ist. Sprich, einfache Linien wie in der Architektur bestimmen die Silhouetten der Schuhe auch der Trend des „Urban Gardening“ spiegelt sich in den verschiedenen Farben und Mustern wieder. Weitere Eindrücke gibt es bei Boxfresh.

Zanier
Im Moment möchte man noch gar nicht daran denken, aber wir brauchen uns davor nicht verschließen, der Winter kommt auch in diesem Jahr wieder auf uns zu. Aber zumindest müssen wir uns nicht vor kalten Händen fürchten, denn Zanier macht Schluss damit. Denn zu einem perfekten Skitag gehören immer auch warme Handschuhe mit optimaler Passform und coolem Design.

Zum Fest der Liebe wartet das Unternehmen mit den passenden Geschenkideen auf: Der Heat.GTX mit GORE-TEX und integrierter Heiztechnologie verspricht auch an klirrend kalten Tagen wohlig warme Hände. Ein Paar Bergsport-Handschuhe mit Tirolwool Isolierung aus original Tiroler Schafswolle wie zum Beispiel der Glockner.TW lassen die Herzen von Wintersportlern höher schlagen. Einen sicheren Griff, stylisches Design und PrimaLoft Fasertechnologie gibt es für alle Freerider mit dem Gastein.PLD.

Onitsuka Tiger GSM Game Set Match
Onitsuka Tiger stellt im August mit dem „Game – Set – Match“ kurz GSM ein brandneues Modell vor. Das Modell hat sich von der cleanen Eleganz klassischer Tennisstyles aus den frühen 80er Jahren inspirieren lassen . Der doch sehr schlichte Low-Top Sneaker überzeugt nicht nur mit einer betont schmalen Silhouette, sondern auch mit feinen Details wie der perforierten Zehenkappe und der charakteristischen Schnürung. Den GSM gibt es sowohl in einer Glattleder- als auch weichen Suede-Variante, Kostenpunkt 85€ pro Paar.

DOLOMITE MEN FW 15_16

Ben Sherman x Alpha Industries

Obwohl der Sommer uns noch begleitet, bereitet man sich so langsam aber sicher auf den Herbst vor. In manchen Nächten spürt man ihn schon ein wenig. Man könnte es nicht besser als mit dem Kampagnenname “Button up” von Ben Sherman beschreiben.

Übergangsjacke ist jedes Jahr das Zauberwort, welches nun seit ein paar Saisons in Verbindung mit Bomberjacken steht. Die Auswahl zwischen Materialen und Styles ist über die Zeit schier unendlich geworden. Trotzdem möchte man etwas qualitativ Hochwertiges kaufen. Allein schon deshalb, weil der Trend wohl noch ein wenig bleibt.

Wie wäre es mit den schmucken Teilen, die in der Kooperation von Ben Sherman und Alpha Industries entstanden sind?

Ben Sherman_Alpha Industries_Kollaboration_2_jacken

Ben Sherman x Alpha Industries 1

Lifestyle Sonntag #60

Mal wieder ein kleines Jubiläum hier im Blog, die sechzigste Ausgabe des Lifestyle Sonntag. Seit Start dieser Reihe habe ich dir und den anderen Leser aufs Neue, Trends und Styles, in einem Beitrag zusammengefasst präsentiert. Und das soll zukünftig auch so bleiben.

Wie jeden Sonntag gibt es im Lifestyle Sonntag schicke Sneaker, interessante Lookbooks, stylische Armbanduhren und vieles mehr. Wie immer kurz und knackig zusammengefasst im Lifestyle Sonntag. In diesem Sinne viel Spaß mit Ausgabe #60.

Boxfresh SS16
Bereits Anfang Juli hat die britische Lifestyle-Marke Boxfresh ihre neue Kollektion für Frühjahr/Sommer 16 gelauncht. Zu erwähnen ist, dass die Kollektion von modernen Großstadtelementen geprägt ist. Sprich, einfache Linien wie in der Architektur bestimmen die Silhouetten der Schuhe auch der Trend des „Urban Gardening“ spiegelt sich in den verschiedenen Farben und Mustern wieder. Weitere Eindrücke gibt es bei Boxfresh.

Zanier
Im Moment möchte man noch gar nicht daran denken, aber wir brauchen uns davor nicht verschließen, der Winter kommt auch in diesem Jahr wieder auf uns zu. Aber zumindest müssen wir uns nicht vor kalten Händen fürchten, denn Zanier macht Schluss damit. Denn zu einem perfekten Skitag gehören immer auch warme Handschuhe mit optimaler Passform und coolem Design.

Zum Fest der Liebe wartet das Unternehmen mit den passenden Geschenkideen auf: Der Heat.GTX mit GORE-TEX und integrierter Heiztechnologie verspricht auch an klirrend kalten Tagen wohlig warme Hände. Ein Paar Bergsport-Handschuhe mit Tirolwool Isolierung aus original Tiroler Schafswolle wie zum Beispiel der Glockner.TW lassen die Herzen von Wintersportlern höher schlagen. Einen sicheren Griff, stylisches Design und PrimaLoft Fasertechnologie gibt es für alle Freerider mit dem Gastein.PLD.

Onitsuka Tiger GSM Game Set Match
Onitsuka Tiger stellt im August mit dem „Game – Set – Match“ kurz GSM ein brandneues Modell vor. Das Modell hat sich von der cleanen Eleganz klassischer Tennisstyles aus den frühen 80er Jahren inspirieren lassen . Der doch sehr schlichte Low-Top Sneaker überzeugt nicht nur mit einer betont schmalen Silhouette, sondern auch mit feinen Details wie der perforierten Zehenkappe und der charakteristischen Schnürung. Den GSM gibt es sowohl in einer Glattleder- als auch weichen Suede-Variante, Kostenpunkt 85€ pro Paar.

DOLOMITE MEN FW 15_16
Dolomite hat erkannt, das auch Männermode originelle Interpretationen braucht, so viel steht schon einmal fest. Und während Andere das weiße Hemd immer wieder neu erfinden, erfindet das Label die Bomberjacke neu. In deren Neu-Interpretation findet man anstatt den üblichen Nylonstoffen ganz einfach Strick an dessen Stelle. Material- und Mustermix sind im Moment eh nicht von der Bildfläche wegzudenken – warum beim Thema Knitwear also nicht Maschen untereinander mischen. Schaut gut aus, oder?

Les Jeans Bleus de Pierre Cardin
Denims geben sich vielfältig im kommenden Winter. Pierre Cardin präsentiert italienische und japanische Denimstoffe in den wichtigsten Farben der Saison. Progressive Waschungen und aufwendige Effekte verleihen jeder Denim ihre eigene Aussage. Lässige Jogg Jeans in Blue oder Grey bieten ein Maximum an Tragekomfort im perfekten Denimlook. All das erwartet uns unter dem Motto: Les Jeans Bleus de Pierre Cardin.

New Balance VAZEE Rush
New Balance wartet mit dem zweiten Modell aus der Vazee-Reihe auf, dieser trägt den treffenden Namen Rush und steht dem ebenfalls neuen Vazee Pace in puncto Geschwindigkeit und Dämpfungseigenschaften in nichts nach. Der Schuh setzt auf eine Sprengung von 6 mm, hierdurch erleben Athleten einen kraftvollen Vorfußabdruck und zugleich eine verkürzte Bodenkontaktzeit.

Beim Obermaterial setzt man auf einen nahtfreien Upper mit atmungsaktiven Mesh-Einsätzen. Dieser sorgt für eine herausragende Passform und bietet durch die flexible Vorfußkonzeption zusätzlich größtmögliche Bewegungsfreiheit. Komplettiert durch das schnittige Design wird der Schuh zum perfekten Begleiter auf jeder Laufstrecke.

Victorinox Travel Gear
Ausgewählte Modelle der Victorinox Travel Gear Collections sind für die Herbst/Winter-Saison in den Farben Black Cherry und Mocha Brown erhältlich. Die Modellreihe ist inspiriert von den prächtigen, warmen Farben der umgebenden Natur und umfasst beliebte Modelle der Collections Spectra 2.0, Altmont 3.0, Avolve 2.0 und Victoria.

DanielWellington_Dapper_Kollektion
Daniel Wellington wartet nun mit einer neuen Kollektion auf. Diese Dapper Herrenuhren besitzen mehr raffinierte Details als alle anderen Daniel Wellington Uhren bisher, beispielsweise die Datumsanzeige und die tiefblauen Zeiger, die ein wahrer Hingucker sind. Die Uhren setzen auf eine High-End-Optik und tragen eine zeitgenössische Handschrift wirken dabei dennoch äußerst zeitlos.

Dockers SS 2014 Lookbook

Das Label aus San Francisco zeigt in der kommenden Saison komplette Looks, die von der Geschichte der Heimatstadt inspiriert sind. Die „Alpha“ und „SF Khaki“ Kollektionen bilden den Kern des Sortiments. Dabei wird der jazzige Stil der 50er Jahre dem preppigen Stil der 80er Jahre gegenüber gestellt. Zu beiden Zeiten war die Khaki Pant ein Eckpfeiler der Garderobe.

Der Einfluss der 50er ist vor allem am Spiel mit der Farbe Blau zu erkennen. Zu Zeiten des legendären Filmore Jazz Club war sie nicht wegzudenken und bildet heute ein Schlüsselelement in der ersten Hälfte der Dockers Kollektion. Allerdings wird das Blau tendenziell heller und oft mit Drucken und Mustern geschmückt.

Die zweite Hälfte der Kollektion ist inspiriert vom Tech Boom der 80er Jahre. In Anlehnung an den Preppy Look jener Tage bietet Dockers verschiedene business casual Outfits für den Mann von heute. Dazu werden die beliebten Camouflage Prints mit leuchtenden Tönen aufgeladen.

Die Geschichte der Mode (13) – Die schrillen 80er und 90er Jahre

Image modegeschichte13-90er.jpg

Die Mode der 1980er Jahre war eine Mode der Extreme. Nahezu alles war erlaubt und miteinander kombinierbar. Materialien, wie derbes Leder wurden mit feiner Spitze gemixt, Turnschuhe zu feinen Kostümen und Dessous als Alltagsmode getragen. Die Frisuren wurden mit viel Haarspray aufgetürmt oder mittels einer Dauerwelle in Form gebracht. Die Musik, das Fernsehen und seine Stars nahmen zudem starken Einfluss auf die Mode. TV-Serien wie „Denver“, „Dallas“ oder „Miami Vice“ waren stilprägend.

Dressed for Success – Der Erfolg der Markenmode

Durch den wachsenden Erfolgsdrang der jungen Mittelschicht wuchs auch die Begeisterung für Modemarken. Labels von Haute Couture-Größen wie Karl Lagerfeld, Vivienne Westwood oder Giorgio Armani waren genauso begehrt wie Konfektionsmarken (z.B. Nike, Esprit, Benetton), und wurden plakativ zur Schau gestellt. Während heutzutage das offensichtliche „branden“ eher verpönt ist, war es in den 80er Jahren selbstverständlich seinen Wohlstand mit Markenkleidung zu demonstrieren und somit seinem Erfolg Ausdruck zu verleihen.

Körperkult und stone-washed Jeans

Die 80er Jahre waren auch das Jahrzehnt des Körperkults samt Bodybuilding- und Aerobic-Wahn. Als Kontrast zur strengen Businessmode, wurden knallbunte Stirnbänder, Leggings, Turnschuhe und Legwarmer (Stulpen) auch in der Alltagsmode getragen. Außerdem waren die Punk-Mode, Schulterpolster und der Oversize-Look beliebte Modetrends. Jeans und T-Shirts wurden als Freizeitmode getragen und etablierten sich teilweise sogar am Arbeitslatz.

Allerdings galten damals neue Jeans bei der Jugend als bürgerlich-spießig und wurden häufig mit Alterspuren versehen. Die Industrie überbot sich regelrecht in dieser Form der „Veredelung“. Der Stoff wurde geknittert, geblichen oder zerrissen. Die karottenförmige stone-washed Jeans war stilprägend für dieses Jahrzehnt.

Die neue Welle

In der 80er Jahren etablierte sich auch der Begriff „New Wave“, der bereits Ende der 70er Jahre für die Punk-Bewegung verwendet wurde und nunmehr alle Post-Punk-Bewegungen, die sich meistens auf bestimmte Musik- und Kleidungsstile bezogen, bezeichnet.

Die ursprüngliche Punk- und Hardcore-Punkszene distanzierte sich jedoch von dieser Bezeichnung, da der Begriff New Wave von der Medienwelt auf verschiedenste, zum Teil untereinander konkurrierende Musik- und Mode-Gruppierungen, angewendet wurde und als kommerziell verschrien war. So verabscheuten beispielsweise die sog. Mods die Punkszene, wurden aber mit ihr in der New Wave-Schublade verstaut. Modisch gesehen entwickelten sich im Zuge der „New Wave“-Ära verschiedenste Stile und Gruppierungen, wie zum Beispiel die Gothics, New Romantics oder Synthie-Popper.

Gegenläufige Trends in den 90ern

Die Mode der 1990er Jahre wuchs zu einer gigantischen Industrie heran, die ihre neuesten Trends über das Fernsehen und zum Ende des Jahrzehnts auch über das Internet weltweit kommunizierte. Von einem einzigen Trend konnte allerdings keine Rede mehr sein, da – wie schon in den 80er Jahren – gleichzeitig gegenläufige Trends das Bild bestimmten. Die Gratwanderung zwischen modern und unmodern wurde immer schwieriger, da es keine einheitlichen Modetrends mehr gab. Die Mode zitierte nun immer häufiger Elemente aus der Vergangenheit. Das eigentlich Neue an der Mode der 90er Jahre waren die leichten, strapazierfähigen Materialien. Stoffe, die wie Plastikfolien aussahen, Teflon oder andere Kunststoffe, bis hin zu beschichteter Baumwolle mit Lederoptik. Anders als die steifen Plastik- und Metallkleider der 60er Jahre, waren diese Materialien bequem zu tragen und leicht zu pflegen.

Die Jugendmode geprägt vom Musikgeschmack

Vor allem die Jugendmoden experimentierten mit verschiedensten Stilen und Materialien. Der jeweilige Musikgeschmack bestimmter Genre-Anhänger, prägte auch deren Modestil.

Die Kleidung der Hip Hopper sollte ein Lebensgefühl zwischen Gefahr und Vergnügen widerspiegeln. Typische Merkmale waren tiefsitzende und teilweise extrem weite Hosen, überlange T-Shirts, Baseball-Kappen, weite Daunenjacken und auffällige Turnschuhe.

In der Technoszene waren grelle Farben, synthetische Materialien und bunte Haare beliebt. Sie spiegelten die Künstlichkeit der Musikrichtung wider. Ein modisches Spannungsfeld ergab sich durch die Gegenüberstellung von extrem kleinen und extrem großen Kleidungsstücken. Zu kurzen, knappen T-Shirts wurden z.B. häufig sehr weit geschnittene Hosen in Überlänge und extreme Plateausohlen getragen.

Demnächst im 14. Teil der Modegeschichte: Die Trends zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Zurück zu Teil 1: Die Geschichte der Mode – Am Anfang war das Fell